Was Hoffnung macht...

Ganz in der Nähe unseres Hauses gibt es diesen fast unberührten kleinen Gebirgsbach. Wenn wir Abends dazu kommen machen wir manchmal noch einen Spaziergang mit unserem Hund dahin. Es ist ein steiles Tal mit Felsen, die man hochklettern kann. Inzwischen gefällt es nicht nur dem Herrchen, sondern auch dem Hund, der sich mit seinen Pfoten an manchen Stellen kaum halten kann. Unter uns plätschert das Wasser, die Abendsonne scheint durch die Zweige und über uns spielen in den Wipfeln die Affen so dass es Blätter regnet. Das sind die Momente wo ich gut abschalten kann, abgeben was mich vom vergangenen Tag belastet, was mich geärgert hat. Die wunderbare Landschaft genießen und für ein paar Minuten in der Wildnis nur dem Schöpfer in seiner wunderbaren Schöpfung begegnen. Da spüre ich förmlich Gottes Liebe wie den Fels unter mir. Seine Liebe  ist unverwüstlich, bedingungslos und unendlich groß. Was mich vorher umgetrieben hat wird relativiert: Da ist der Schüler, der im Abschlußjahr die Schule abbrechen will um seine HIV-kranke Mutter zu pflegen. Da sind finanzielle Probleme bei Safina, kranke Schüler, fehlende Lehrer, unerledigte Arbeit! Da ist die Baustelle, die noch immer nicht fertig ist. Da fällt der Strom, das Wasser oder das Internet aus, das Auto geht kaputt. Da ist unsere eigene Zukunft in Deutschland, wie wird es weitergehen? Macher Gedanke ordnet sich auf dem Weg und ich komme ausgeglichener nach Hause. Nicht alle Fragen sind beantwortet aber ich habe Gottes Liebe gespürt, Hoffnung geschöpft für den nächsten Tag.

Und es findet sich eine Nachbarin, die die HIV-kranke Mutter begleitet, der Schüler kann bleiben. Schüler werden wieder gesund, es wird weiter nach einem Lehrer gesucht. Der Strom kommt wieder, das Auto wird repariert. Eine Stelle wird mir in Deutschland angeboten! Gott kennt unsere Sorgen und macht uns Hoffnung mit Seinem Eingreifen in unser Leben.

Die Vorsitzende des Europäischen Ethikrates antwortete auf die Frage, was ihr Hoffnung macht:

" Das es das Leben gibt. Und die bedingungslose Liebe Gottes"

Christiane Woopen  -
 

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Vatertag

Gottes Familie

Arbeit