erfreuliche Hilfe

Als heute morgen unser altes Auto mal wieder schlapp machte und wir es in die Werkstatt bringen mussten war ich gleich am jammern: "Ach nein, nicht schon wieder..." Dabei stand das Auto der Kollegin schon bereit für uns, wir mussten es nur abholen.
Erfreuliche Hilfe haben wir in letzter Zeit oft erfahren. Diese Woche kam unser neuer Mitarbeiter, der die Rolle des Erziehers für unsere Jungs übernehmen soll, zu Besuch um seinen Umzug vorzubereiten. Das Haus ist schon fast fertig, so dass er hoffentlich bald mit seiner Familie einziehen kann. Gerade abends und an den Wochenenden brauchen die Jungs einen Ansprechpartner und ein väterliches Vorbild, der ihnen hilft den Alltag zu meistern. Beim Mittagessen waren alle glücklich, denn der Gast hat eine Runde Limo für alle ausgegeben und die neue Köchin ein prima Mittagessen auf den Tisch gestellt.
Schon Anfang der Woche haben wir Hilfe von einer katholischen Sekundarschule im Nachbardorf bekommen. Dorthin dürfen unsere Schüler nicht nur für ihre Praktika in den wissenschaftlichen Fächern kommen (wir haben keine Ausstattung für den Bio- Chemie- und Physikunterricht), sondern sie haben uns auch geholfen unsere Schüler in das staatliche Krankenversicherungsprogramm zu bringen. Denn dafür braucht man mehr als 50 Schüler, so viele haben wir noch lange nicht.
Am Donnerstag haben wir erfahren, dass unsere beiden Schüler, die letztes Jahr die staatliche Prüfung zur Zulassung für den mittleren Bildungsabschluss gemacht haben, beide bestanden haben. Nun hoffen wir, dass die kleine Gruppe dieses Jahr ihren Schulabschluss auch schafft!
Viele haben mitgeholfen diesen Jungs eine gute Zukunft zu bieten. Etliche haben sich darauf eingelassen und machen gute Fortschritte, so wie diese beiden aus der Landwirtschaftsklasse.

Ganz erfreuliche Hilfe bekommen wir auch aus Deutschland! Gestern Abend spielte die Band Cul na Mara ein Benefizkonzert auch zugunsten unserer Arbeit. Eine Jornalistin hatte von sich aus schon vor kurzem einen Artikel über uns im Aulendorfer Regionalteil geschrieben. Bei CFI wurde Ende letzten Jahres ein Solarspendenprojekt für unsere Wasserversorgung begonnen, für das viele bereits gespendet haben. Ganz herzlichen Dank allen Helfern, danke für Eure Unterstützung!
Gestern kam nun ein Fachman einer Firma mit dem ich die Funktion der Anlage vor Ort besprechen konnte, damit wir bald ein gutes System bestellen können.
Ja es gibt auch immer wieder Rückschläge, die uns zuschaffen machen, Herausforderungen die uns Nerven und viel Kraft kosten, doch wir haben wirklich keinen Grund zu jammern. Denn es gibt liebe Menschen, die für uns beten, uns sogar überraschend Päckchen schicken und wir wissen: Unsere Hilfe kommt vom HERRN, der Himmel und Erde gemacht hat! (Ps. 121)


"Es passt nicht zu Christen, Jammerlieder über die Schlechtigkeit der Welt anzustimmen. 
Sie treffen sich, sie überlegen, was man tun kann, sie beten um gnädige Hilfe, und sie fangen an zu handeln."
- Joachim Gauck -

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Sie lieben es laut