Erster Spatenstich

Seit Wochen geht es ruhig in unserer Schule zu, denn die Schule ist immer noch geschlossen.
Nur von den umliegenden Reisfeldern hört man immer wieder Krach, den die Leute dort machen um die Vögel zu verscheuchen. Jetzt kurz vor der Ernte kommen sie in Scharen geflogen um sich dort satt zu fressen. Auch unsere verbliebenen Schüler leisten jetzt Wachdienst bei unserem Feld, damit die Arbeit dort nicht vergeblich war.

Doch gestern wurde es richtig unruhig auf dem Gelände, denn seit langem hat der Bauausschuss von Safina wieder in Morogoro getagt. Zusammen mit dem Bauunternehmer haben wir letzte Absprachen für den Bau der Kantine und der Schul- und Ausbildungsküche getroffen. Unser Ausschussvorsitzender und der Bauunternehmer haben dann symbolisch "den ersten Spatenstich" getan. Zur Feier des Tages gab es dann noch einen leckeren Imbiss.
Es war ein langer Weg bis hierher. Verschiedene Visionen der Gebäudenutzung, unvorhersehbare Ereignisse, und am Ende die Realität der tatsächlich vorhandenen Mittel mussten unter einen Hut gebracht werden. Vor vielen Sitzungen haben wir um Einheit gebetet und dann darum gerungen. Dass es nun bald wieder eine Baustelle auf unserem Schulgelände gibt, ist nicht der Verdienst des Ausschusses, sondern des einen Geistes der die unterschiedlichsten Menschen zu seiner Kirche verbinden kann, wo wir offen sind für sein Wirken.

"Es gibt eine innere Einheit und Verbundenheit in Christus, die nicht das Ergebnis menschlicher Bemühungen ist, sondern Schöpfung des Heiligen Geistes."
- Peter Strauch -

Kommentare

Das könnte dich auch interessieren

Lehrersuche